Rezension – MALADY Wayward

Ein Angebot, das niemand ausschlagen würde.
Eine Quinta, um die sich unheimliche Gerüchte ranken.
Ein Vertrag, den die wenigsten durchhalten.
Ein Mann, der alles von dir fordert.

Nachdem ich noch vor wenigen Tagen im Urlaub die GLOW Reihe von D.C. Odesza (hier findest du die Rezension zur GLOW-Reihe) fertiggelesen habe, wartete Zuhause bereits ein Paket mit dem Auftakt zu der neuen Reihe von D.C. Odesza auf mich.

Inhaltsangabe

Um sich ihr Studium zu finanzieren, beschließt Malady, als Au-pair-Mädchen ins Ausland zu gehen. Sie ist jung, aufgeschlossen, schlagfertig und braucht das Geld. Dringend. Sie entscheidet sich kurzerhand für eine liebevolle Familie auf Madeira. Statt eine moderne Villa am Meer erwartet Malady eine abgelegene, windgepeitschte Quinta auf einer Klippe. Das düstere Herrenhaus wird bloß von einem wortkargen Vater mit seinen zwei Kindern und seinem Bruder bewohnt.

MALADY Wayward: Kein Liebesroman von [D.C. Odesza]

Gleich zu Beginn merkt Malady, dass etwas nicht stimmt, trotzdem unterschreibt sie den moralisch verwerflichen Vertrag. Sie will sich um die Kinder kümmern und sich die Bezahlung von über hunderttausend Euro nicht entgehen lassen. Während ihrer Probezeit verstrickt sie sich immer tiefer in ein undurchsichtiges Netz aus Verlangen, Geheimnissen und Vergehen. Wird Malady die wahre Bedrohung, die hinter den Mauern der Quinta lauert, aufdecken? Oder wird sie, wie es im Dorf getuschelt wird, auf rätselhafte Weise verschwinden wie ihre Vorgängerinnen?

Meine Gedanken

Da ich vor kurzem die GLOW-Reihe von D.C. Odesza gelesen habe, freute ich mich umso mehr auf die neue Reihe. Bereits nach der Leseprobe war ich Feuer und Flamme für Malady. Der Schreibstil ist wie gewohnt angenehm, locker und flüssig zu lesen. Die Geschichte wird abwechselnd aus drei verschiedenen Sichten in der Ich-Form erzählt. Ich bin nach wenigen Seiten schon komplett in der Geschichte versunken und habe mir anschließend gleich den zweiten Band bestellt.

Madeira wurde so wundervoll beschrieben, dass ich am Liebsten sofort meine Koffer gepackt hätte um einen spontanen Urlaub auf der Insel zu verbringen. Durch den bildlichen Schreibstil konnte ich mir auch die Quinta, in der die Familie Almeida wohnt, sehr gut vorstellen.

Malady gefällt mir als Protagonistin sehr gut. Anfangs dachte ich noch sie ist das amerikanische, süße, unscheinbare Au-pair Mädchen – doch hier wurde ich schnell vom Gegenteil überzeugt. Malady ist stark, aufgeschlossen, taff und vor allem schlagfertig. Sie hat aber auch ein Talent dafür, sich in brenzlige Situationen zu bringen, daher wird es mit unserer Protagonistin nie langweilig.

Neben Malady gibt es noch zwei weitere wichtige Figuren in der Story: Die Brüder Jupiter und Amilcar. Jupiter ist der Ältere der Almeida-Bruder. Auf seine Kinder soll Malady aufpassen, da Jupiters Frau vier Jahre vorher verstorben ist. Jupiter ist ein schwieriger Mensch. Er hat einen harten Schicksalsschlag erlebt und hat seine Trauer und Wut noch nicht richtig verarbeitet. Er ist sehr düster, geheimnisvoll und verschlossen. Trotzdem ist er ein stolzer Mann und verteidigt und liebt was ihm gehört. Ob Malady es schafft seine Kälte zum Schmelzen zu bringen?

Amilcar ist hingegen das exakte Gegenteil von Jupiter. Er ist von Anfang an aufgeschlossen, liebt es Malady zu necken und zu provozieren, zeigt Emotionen und ist (fast) für jeden Blödsinn zu haben. Ich muss zugeben, dass Amilcar mein heimlicher Favorit ist, da er auch die anfängliche düstere Grundstimmung aufgelockert hat.

Die Autorin hält bis zum Schluss die Spannung und lässt einen auch oft im Dunkel tappen. Mehrmals habe ich überlegt wer nun zu den Guten gehört und wer zu den Bösen. Alles in Allem war der erste Band der Malady-Reihe ein perfekter Auftakt, der keine Wünsche offen lässt.

Fazit

Der Auftakt hat Einiges zu bieten: vieeel Spannung, eine geheimnisvolle Vorgeschichte, vielschichtige und authentische Charaktere, ein wundervolles Setting, eine gute Portion Erotik, schockierende Thriller-Elemente und natürlich einen unglaublichen Cliffhanger.

Was ich auch unbedingt erwähnen muss, ist dieses wundervolle Cover und der farbige Buchschnitt in Marmor-Optik. Malady Wayward ist von A bis Z ein absoluter Hingucker! Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an die Autorin D. C. Odesza für das Buchpaket mit dem Rezensionsexemplar!

D. C. Odesza

dcodesza.com

D. C. ODESZA ist das Pseudonym einer jungen, deutschen Autorin. In ihren Romanen gibt es keine Tabus. Die meisten Reihen zeichnen sich durch ihre nervenaufreibenden Thriller-Elemente aus. Gepaart mit unvergleichlichen sinnlichen Frequenzen bricht die Spannung zu keiner Zeit ab. Durch ihr besonders bildhaftes Erzählen zieht sie ihre Leser regelmäßig in den Bann. Man wird erst entlassen, wenn die Geschichte beendet ist. 

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s